Conseil par téléphone

Conseil par téléphone

0848 35 45 55 (tarif réseau fixe)
Nos conseillères et nos conseillers sont à vos côtés 24h/24. Confidentialité, anonymat et gratuité.

appeler >

 

 

Conseil par e-mail

Conseil par e-mail

Vous pouvez nous faire part de vos inquiétudes et de vos questions par écrit, par e-mail. Nous vous répondrons le plus vite possible (au plus tard dans deux journées de travail).

envoyer un e-mail >

 

 

Entretiens individuels

Entretiens individuels

Nos conseillères et nos conseillers ont tous et toutes une solide formation psychosociale et une expérience dans ce domaine, suivent des formations continues ciblées et sont eux-mêmes parents.

contact >

Groupe de parents

Groupe de parents

Pour ceux qui ont besoin d’aide peuvent travailler de façon efficace et durable sur certains sujets liés à l’éducation dans le cadre d’un groupe. Nous proposons aux parents des séances en groupes, animées par des spécialistes.

plus >

Conseil et assistance en cas de questionnement sur l’éducation, de crise ou de conflit dans la famille

L’association Elternnotruf s’adresse aux parents ou aux personnes s’occupant d’enfants et d’adolescents de tous âges, ainsi qu’aux professionnels.

  • confidentiels et anonyme
  • conseillères et conseillers specialisés
  • 24h/24, 365 jours par an

En cas de difficultés éducatives: Vous pouvez nous parler des questions d’éducation qui vous préoccupent (lorsque votre bébé pleure beaucoup, quand vous voulez en savoir plus sur les bébés secoués, ou quand vous vous interrogez par rapport à la gestion de l’opposition et de la résistance, la puberté et l’adolescence.

En cas de conflit, de crise ou de violence: Nous vous soutenons notamment quand les tensions dégénèrent en conflit, en crise familiale ou en violence. Il peut s’agir de violence psychique, physique ou sexuelle dans la famille. Nous vous aidons aussi en cas de simple présomption.

Nous sommes toujours joignables: Que ce soit par téléphone ou par e-mail, vous pouvez nous joindre 24h/24, 365 jours par an. Nous vous accueillons aussi dans nos locaux de Zurich pour des entretiens individuels. Merci de nous appeler au préalable pour fixer un rendez-vous.

Nous respectons confidentialité et anonymat (conseils gratuits par téléphone et par e-mail): Nos conseils restent confidentiels et nous respectons votre désir d'anonymat si vous le souhaitez. Les conseils prodigués par téléphone et par e-mail sont gratuits. Seuls les entretiens individuels dans nos locaux sont payants. Les frais sont calculés en fonction de vos revenus.

Pour tous ceux qui s’occupent d’éducation: Les parents des tout petits, des enfants ou des adolescents, toute personne s’en occupant (proches, voisins, enseignants, etc.), sans oublier les professionnels.

 

Conseil pour parents:
0848 35 45 55 (tarif réseau fixe)

Nos conseillères et nos conseillers sont à vos côtés 24h/24, au numéro 0848 35 45 55 (tarif réseau fixe), pour toute question sur l’éducation et la présence parentale, quand les parents sont dépassés, en cas de mise en danger ou de maltraitance des enfants et pour bien d’autres thèmes. Confidentialité, anonymat et gratuité.

Appelez maintenant:

0848 35 45 55 (tarif réseau fixe) >

Conseils par e-mail, pour une éducation efficace

Vous pouvez nous faire part de vos inquiétudes et de vos questions par écrit, par e-mail. Nous vous répondrons le plus vite possible (au plus tard dans deux journées de travail).

Nous avons besoin de quelques informations pour pouvoir vous conseiller comme il se doit. Merci de bien vouloir nous décrire votre situation personnelle ainsi que le nombre et l'âge de vos enfants. Il est nécessaire que vous nous indiquiez la région dans laquelle vous habitez, au cas où nous aurions à vous orienter vers une autre institution ou vers un/une thérapeute. Dans tous les autres cas, cette indication alimente nos statistiques.

 

Maintenant envoyer un e-mail

Conseils sur l’éducation et coaching des parents à Zurich

 

Parfois, un entretien téléphonique ou des conseils par e-mail ne suffisent pas. Comment vous comporter avec votre enfant? Comment gérer les défis éducatifs comme les pleurs du bébé, la puberté, la famille, la violence ou le surmenage? Nous élaborons avec vous des objectifs positifs. Nous discutons des compétences que vous avez et définissons les étapes nécessaires pour aller à la rencontre de votre enfant et parvenir à l’accompagner dans son évolution, dans votre rôle de parent. Nous sommes là pour les parents qui souhaitent réfléchir à leur famille, à leur rôle et à leur mission. Si nécessaire, nous associons les enfants et les adolescents.

Nos conseillères et nos conseillers ont tous et toutes une solide formation psychosociale et une expérience dans ce domaine, suivent des formations continues ciblées et sont eux-mêmes parents.

Contacter-nous maintenant

 

Conseils éducatifs en groupe, avec un animateur spécialisé

Notre expérience prouve que ceux qui ont besoin d’aide peuvent travailler de façon efficace et durable sur certains sujets liés à l’éducation dans le cadre d’un groupe. Nous proposons aux parents des séances en groupes, animées par des spécialistes.

C’est avec plaisir que nous vous fournirons des informations détaillées.

La participation à une séance en groupe coûte CHF  30.– par personne et par séance.

Groupe «Adolescents puissants, parents impuissants»

Gestion non violente des conflits – Dans certaines situations, les parents ne savent plus comment communiquer avec leurs enfants en pleine transformation, ni gérer leur puberté/leur adolescence. En coopération avec les services d’aide à la jeunesse (Jugendberatung) de Zurich, nous organisons régulièrement des groupes de discussion sur le thème «Adolescents puissants, parents impuissants». Ils sont animés par deux spécialistes. L’objectif est de rendre l’éducation de nouveau efficace et d’aider les parents dépassés.

Conseil aux professionnels   

Les professionnels du secteur de l’éducation peuvent aussi nous solliciter, pour discuter d’une stratégie par téléphone, avoir un conseil approfondi, en appelant la ligne Elternnotruf ou dans nos locaux. Nous proposons un coaching adapté suivant les cas et les thèmes, en une ou plusieurs séances.

Le conseil par téléphone est gratuit. La supervision est facturée suivant les directives du BSO et la facturation du conseil spécialisé sur place fait l’objet d’un accord.

Maintenant nous contacter

Formation continue: questions d'éducation   

Vous pouvez faire appel à nos spécialistes lors de soirées de parents, de conférences ou de discussions.

C'est l'occasion d'approfondir des thèmes qui vous préoccupent, tels que:

  • Présence parentale (avec les enfants ou les adolescents)
  • Comment sortir de situations conflictuelles: est-ce possible sans crier?
  • Fixer des limites
  • Parents surmenés et dépassés
  • Eduquer avec efficacité

Vous êtes intéressé/e?

N'hésitez pas à nous appeler: 0848 35 45 55

ou à nous écrire: 24h(at)elternnotruf.ch

Soirées conférences pour les parents: éducation positive, présence parentale, gestion des conflits   

 

Sur demande, nos spécialistes peuvent animer des soirées de parents, en donnant des conférences et en participant à un débat. C’est l’occasion d’approfondir des thèmes qui vous préoccupent, tels que:

  • La présence parentale (avec les enfants ou les adolescents).
  • Eviter les cris: dois-je toujours commencer par élever la voix?
  • Fixer les limites.
  • Parents surmenés et dépassés.
  • Eduquer avec efficacité.

Vous êtes intéressé/e? 

Appelez-nous au 0848 35 45 55

ou écrivez-nous à: 24h(at)elternnotruf.ch

Nous proposons aux professionnels en contact avec des parents d'enfants ou d'adolescents (travaillant par ex. dans les garderies, foyers, crèches, hôpitaux, écoles) des formations adaptées à leurs besoins. Elles peuvent prendre la forme de conférences, de séminaires avec débats et/ou de travaux de groupe. C’est avec plaisir que nous examinons vos besoins avec vous. 


Prenez contact avec nous.

Articles (seulement disponibles en allemand)

Die unten stehenden Geschichten sind Beispiele aus dem Erziehungsalltag. Vielleicht entnehmen Sie diesen den einen oder anderen hilfreichen Gedanken, wie Sie Erziehungsprobleme angehen und sich in erzieherischen Belastungssituationen verhalten können. Da jedoch jede Familie und ihr Alltag sehr verschieden sind, beantworten wir Ihre Fragen gerne individuell.

Telefonberatung: 0848 35 45 55 (Festnetztarif)

Tochter (2-jährig) weigert sich regelmässig, die Zähne zu putzen, rennt durch die Wohnung…

Durch die Wohnung rennen an Stelle von Zähne putzen macht nur dann Spass, wenn die Mutter oder der Vater hinterherrennt. Ausserdem ist aus der Sicht der Kinder überhaupt nicht nachvollziehbar, warum ihr Spiel häufig gerade im schönsten Moment unterbrochen wird, um Zähne zu putzen. Ein echter Interessenkonflikt flammt auf.

Häufig hilft es, wenn man das Zähneputzen in ein Ritual einbindet und ihm einen fixen Ablauf gibt. Am Abend könnte das beispielsweise so aussehen: zuerst aufs WC gehen, Pyjama anziehen, dann die Zähne im Badezimmer putzen (z.B. mit «Zahnputzlied») und erst dann gemeinsam im Bett eine Gutenachtgeschichte vorlesen. Seien Sie konsequent mit Ihrem Kind und machen Sie deutlich, dass, wenn es zulange „herumkasperlt“, keine Zeit mehr für die Geschichte bleiben wird.

«Du Gaggi-Mama, du Gaggi-Papi.»

Wenn 3- bis 5-jährige Kinder anfangen, so zu reden, haben sie meistens grossen Spass daran. Vielfach hören sie solche Wörter von anderen Kindern in der Krippe oder im Kindergarten, so dass es völlig normal ist, dass sie diese auch (kreativ) verwenden.

Ich empfehle Eltern, es nicht als persönlichen Angriff zu werten, den man sofort unterbinden sollte. Dies ist eine Einladung für das Kind zum Weitermachen. Zuerst gilt es, die Aufmerksamkeit auf den Spass zu lenken, welches ihr Kind am Gebrauchen solcher Wörter empfindet. Z.B. "Du hast ein neues Wort gelernt und es macht dir Spass, es mit mir auszuprobieren, gell?" Anschliessend kann die Mutter ihrem Sohn sagen, dass sie sich nicht wohl fühlt, wenn er "Gaggi-Mam" sagt. "Ich möchte, dass wir alle in der Familie es auch lustig finden. Alle sollen sich wohl fühlen und lachen, nicht nur einer." So vertreten sie ihren Wert "nicht auf Kosten anderer Spass haben, sondern nur gemeinsam". "Wie können wir also gemeinsam Spass haben?" wäre eine gute Frage an ihr Kind. Hast du eine Idee? …. "Ich hätte einen Vorschlag!"

Man kann das kindliche Bedürfnis in ein Spiel verpacken und vorschlagen, hie und da 5 Minuten lang eine Ausnahme zu machen, wo alle verbotenen Wörter gesagt werden dürfen, die einem einfallen. In der Regel sind die wüsten Wörter nach 30 Sekunden schon vorbei. Lustig ist es, sich abwechselnd kreative Wortschöpfungen an den Kopf zu werfen. Beispiel: "Du verschleimter Blindschleichenfurz." Dann wechseln. Strikte auf den Zeitrahmen achten und bei anfänglicher Regelüberschreitung (weil das Kind gerne weiterspielen möchte) die Grenze deutlich markieren.

Dieses Ausnahmespiel eignet sich auch sehr, wenn es um das Thema schön essen geht. Ab und zu ein Räuberessen zu machen, wo man mit Händen essen darf, schlürfen, schmatzen, rülpsen etc., kann enorm helfen und vor allem Spass machen.

Rainer Kreuzheck, Team ELTERNNOTRUF

« Mein 9-jähriger Sohn hat immer anderes zu tun, ...»

..will mit Kollegen spielen, fernsehen. Es wird dann oft abends spät, bis er endlich dazu kommt, seine Hausaufgaben zu machen. Dann muss ich als Mutter noch helfen. Ich habe das Thema so satt…"

In einer ruhigen Situation können Sie den Ablauf mit Ihrem Sohn, wenn er nach Hause kommt, besprechen. "Ich habe ein Problem damit, dass du deine Aufgaben erst so spät machst." Wie viel Zeit braucht er, um nach der Schule zu entspannen? Wie geht das am besten? Bis wann müssen die Aufgaben gemacht sein, welche Hilfe können Sie anbieten? "Ich möchte dass du in Zukunft die Aufgaben früher machst, weil es für dich und mich abends zu spät ist."

Wenn das geklärt ist, wäre es Ihre Aufgabe, ihn an die Abmachungen zu erinnern, z.B. wenn ein Kollege anruft und er dann doch sofort weg will. Am besten nur kurz hinweisen, dass es erst nach den Aufgaben möglich ist und dann nicht darauf warten, bis der Streit losgeht, sondern aus dem Raum gehen. Vielleicht muss der Sohn laut werden, ausrufen, sich abreagieren, das hat aber mehr mit der Situation, als mit Ihnen zu tun. Wenn Sie stehen bleiben, eskaliert es viel schneller. Sie haben dann auch eher das Gefühl, dass sich die Aggressionen gegen Sie persönlich richten. Das muss aber gar nicht so sein…Es ist auch hilfreich, wenn Sie sagen, bis wann Sie für Hilfe zur Verfügung stehen. Wenn er trotz allem die Aufgaben nicht macht, muss er halt in die Schule ohne seine Aufgaben…den meisten Kindern ist es dabei nicht wohl. Es macht ihm aber klar, dass Hausaufgaben grundsätzlich in seiner Verantwortung sind und es in erster Linie eine Sache zwischen ihm und der Schule ist.

«Unsere Töchter (8 und 10 Jahre) streiten sich immer sehr heftig. Was kann ich tun?»

In der Hitze der Situation, wenn alle sehr aufgeregt sind, ist reden, sich entschuldigen usw. nicht realistisch. Es heisst "Man soll das Eisen schmieden, wenn es kalt ist", das heisst wenn alle sich beruhigt haben. Dann kann man gemeinsam die beiden Geschichten der Töchter anhören, Regeln beim Streit abmachen (nicht an den Haaren ziehen, nicht beissen, treten etc.) und die Kinder mit Fragen unterstützen, was jede tun wird, damit es zukünftig etwas besser zwischen ihnen geht.

Streit zwischen Kindern ist oft an ein Publikum – sprich z.B. an die Eltern – gerichtet. Wenn Kinder anfangen, kann man den Raum verlassen, oft beruhigt es sich alleine dadurch schon. Im Prinzip können die Töchter in diesem Alter bereits selber Lösungen finden. Wenn es handgreiflich wird, ist jedoch Handeln angesagt, dann ist der Moment  zum Reden schon vorbei. Handeln heisst, beide auseinander nehmen und in verschiedene Zimmer schicken respektive begleiten. Erst nachher wird dann geredet und zugehört…

Auseinandersetzungen mit Jugendlichen, am Beispiel Sackgeld

Die Tochter (12) verlangt mehr Sackgeld, weil sie ihre Handyrechnung nicht mehr bezahlen kann und sagt, sie werde sozial ausgeschlossen, wenn sie nicht weiterhin per Handy kommunizieren könne. Sie erpresst die Mutter mit der Drohung, sie klaue sich das Geld sonst zusammen. Die Mutter bleibt strikt und es kommt zur Eskalation: Die Tochter schmeisst das Handy der Mutter gegen die Wand und verflucht sie. Was tun?

Kinder neigen zu Argumenten wie: "Die Anderen haben dies und ich nicht." "Die Anderen dürfen mehr als ich darf." Wenn man den Mut hat, bei anderen Eltern nachzufragen, ist es oft nicht so. Zudem wird es immer Andere geben, die mehr haben und dürfen, Eltern dürfen ihre eigene Haltung haben. Kinder und Jugendliche finden Argumente, die Eltern betroffen machen und es ihnen deshalb schwer fällt Nein zu sagen.

Es ist gut, dass diese Mutter eine eigene, klare Haltung vertritt und konsequent umsetzt. Hier gilt es den Mut zu haben und ohne Scheu vor einem Konflikt seiner Haltung treu zu bleiben und diese umzusetzen. Im Moment einer Eskalation kann Ruhe und Distanz helfen. Später, wenn sich die Situation beruhigt hat, lohnt es sich, den Konflikt zu besprechen. Die Mutter sollte der Tochter kurz und klar das Bedürfnis nach einem respektvollen verbalen Umgang mitteilen, bestenfalls ist sie darin Vorbild.

Wenn bewusst Material zerstört wird, sollte die Tochter als Konsequenz Ihres Handelns die finanzielle Verantwortung dafür übernehmen. Wie sich dies gestaltet, kann mit ihr gemeinsam besprochen werden. Weiterführend könnte die Mutter die Tochter fragen: "Welche Ideen hast du, um zu verhindern, dass etwas zerstört wird, wenn du das nächste Mal wütend wirst?"

Elternmisshandlung durch Jugendliche

Am Abend ruft Frau L. aus Lachen an. Sie hat zwei Jugendliche, 14- und 16-jährig, die sie als "sehr intensiv" beschreibt. Sie machen, was sie wollen, die Eltern wissen nicht recht, wie damit umgehen…

Die Situation tönt anfänglich bekannt und nicht unüblich. Wenn ich genauer nachfrage, welche Situationen denn besonders schwierig sind für die Eltern, entfaltet sich allmählich ein ganz anderes Bild.  Die Kinder erpressen die Eltern, wollen Geld für Markenkleider und Zigaretten, schreiben der Mutter vor, was sie zu kochen hat, bedrohen beide Eltern verbal und haben auch schon körperliche Gewalt ausgeübt.

Nach 15 Minuten ist der Moment gekommen, Klartext zu reden: "Liebe Frau L., möchten Sie von mir hören, wie ich Ihre Situation einschätze?" Ja, das möchte sie… "Ihre Kinder sind nicht nur sehr intensiv, sie sind vor allem gewalttätig, was bei Ihnen in der Familie passiert, nennen wir Elternmisshandlung…" Es ist eine halbe Minute still, dann atmet Frau L.  beinahe erleichtert auf.  Wir können darüber reden, dass sie sich als Mutter wirklich bedroht fühlt, dass es so nicht weiter gehen kann und sollte, auch im Interesse der Kinder.  Der erste Schritt ist oft die klare Benennung der Gewalt. Erst wenn die Betroffene der Realität in die Augen sieht und ihr einen Namen gibt, wird es möglich zu schauen, welche (kleinen) Schritte in Richtung Veränderung möglich sind. Am Telefon ist es oft einfacher heikle Themen anzusprechen, weil die Anruferin anonym bleiben kann.

Veuillez trouver ci-dessous une liste de liens (sans prétendre à l’exhaustivité). Si vous avez besoin d’informations supplémentaires, d’adresses, de numéros de téléphone ou d’autres interlocuteurs pour être conseillé/e dans votre région, n’hésitez pas à appeler notre équipe (tél. 0848 35 45 55, e-mail 24h(at)elternnotruf.ch).

Questions médicales et cas d’urgence   

La ligne de l’association Elternnotruf n’est pas compétente pour traiter les questions ou les urgences médicales. Merci de bien vouloir vous tourner directement vers l’une des institutions indiquées ici.

Crises   

Frauenhaus. Dachorganisation der Frauenhäuser in der Schweiz: www.frauenhaus-schweiz.ch

Violetta. Frauenhaus für gewaltbedrohte Migrantinnen, Zürich: www.frauenhaus-zhv.ch

147. Telefonhilfe für Kinder und Jugendliche: www.147.ch

Schlupfhuus Zürich. Sorgentelefon, ambulante Beratung, Opferhilfeberatung, Krisenwohngruppe, Notaufnahme, Nachbetreuung, Dienstleistungen für Eltern und einweisende Stellen: www.schlupfhuus.ch

Mädchenhaus Zürich. Wohnraum, Schutz und (Opferhilfe-)Beratung für Mädchen und junge Frauen, die von sexueller, seelischer und körperlicher Gewalt betroffen sind.: www.maedchenhaus.ch

KIZ, Kriseninterventionszentrum Psychiatrische Universitätsklinik Zürich: Tel. 044 296 73 10, 
www.pukzh.ch/diagnose-behandlung/stationaeres-spezialangebot/krisenintervention

KIZ, Kriseninterventionszentrum ipw, Winterthur, Notfallnummer Tel. 052 203 00 00, www.ipw.zh.ch/internet/gesundheitsdirektion/ipw/de/patienten_angehoerige/notfall.html

KIZ. Kriseninterventionszentrum Universitätsspital Bern (Inselspital). Für Notfälle ab 16 Jahren, 24 Std., Tel. 031 632 88 11. Für Kinder bis 16 Jahren siehe Webseite: www.upd.gef.be.ch/upd_gef/de/index/notfall.html

Psychiatrischer Dienst Graubünden, Klinik Waldhaus 058 225 25 25, 24 h erreichbar, Selbsteinweisung möglich: http://www.pdgr.ch/Klinik-Waldhaus-Chur.537.0.html

Protection de l’enfance et aide aux victimes   

Kinderschutzgruppe und Beratungsstelle des Kinderspitals Zürich
https://www.kispi.uzh.ch/de/patienten-und-angehoerige/fachbereiche/kinderschutz/Seiten/default.aspx

Kinderschutzgruppe Baden. 24h Telefonische und ambulante Beratung.
http://www.kantonsspitalbaden.ch/Fachbereiche/Klinik-fuer-Kinder-und-Jugendliche/Kinderschutz/

Kinder- und Jugendschutz Kanton Zug, Zuger Fachstelle punkto Jugend und Kind
http://www.punkto-zug.ch/index.php?VarB=1&inc=6

Kinderschutz Bern, Kantonales Jugendamt Bern 
http://www.fambe.sites.be.ch/fambe_sites/de/index/familien-themen/familien-themen/krisen/kindesschutz/beratungsstellen.html

Fachstelle Kindesschutz Graubünden, Telefon 081 257 31 50 In Notfällen 24 h erreichbar.

Castagna Zürich. Beratung weiblicher Jugendlichen, in der Kindheit sexuell ausgebeutete Frauen, nicht ausbeutende Eltern, Bezugspersonen von Betroffenen, Fachpersonen und Institutionen
http://www.castagna-zh.ch/

Bif Frauenberatung. Gegen Gewalt in Ehe und Partnerschaft. Die Beratungsstelle ist offen für Frauen jeglichen Alters, Herkunft, sexueller Orientierung und Religion, die von ihren Ehemännern, Partnern, Partnerinnen oder Expartnern, Expartnerinnen körperliche oder psychische Gewalt erleben.
www.bif-frauenberatung.ch

Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt, Zürich. Information zu häuslicher Gewalt und wichtige Adressen: http://www.kapo.zh.ch/internet/sicherheitsdirektion/kapo/de/praevention/ist.html

Autres centres de conseil   

Conseils et assistance pendant la petite enfance

Schweizerischer Verein der Mütterberaterinnen. Beratung bei Fragen zu Stillen, Ernährung, Pflege und Erziehung des Säuglings und Kleinkindes
www.muetterberatung.ch

Beratungsstelle Mütterhilfe Zürich. Unterstützung von Schwangeren, Mütter, Väter und deren PartnerInnen, mit Kindern bis 2 Jahren, die in psychischer und/oder finanzieller Notlage sind.
www.muetterhilfe.ch

Kinderbetreuung ganze Schweiz, Schweizerisches Rotes Kreuz. Unkomplizierte und schnelle Entlastung bei Krankheit, Erschöpfung etc. durch Betreuung der Kinder Zuhause. 
http://familie.redcross.ch/

Erste emotionale Hilfe:Erste Emotionelle Hilfe, Bindungsförderung, Krisenintervention, Eltern-Baby-Therapie – Adressen ganze Schweiz, http://emotionelle-erste-hilfe.org/

Verein Schreibabyhilfe. Beratung, Forum, Entlastungsdienst
www.schreibabyhilfe.ch

Verein Postnatale Depression Schweiz. Information und Beratung. 
www.postnatale-depression.ch

Baby Eltern Zentrum Chur – Information, Beratung, Unterstützung:
www.babyelternzentrum.ch

Services de consultation juridique

Frauenzentrale der Schweiz. Unterstützt, vernetzt und vertritt die Anliegen der Frauen in Politik, Beruf, Bildung und Familie und bieten Hilfe zur Selbsthilfe.
www.frauenzentrale.ch

Männerbüros: Beratungs- und Informationsstellen für Männer.
http://www.beobachter.ch/justiz-behoerde/buerger-verwaltung/artikel/maennerbueros-und-fachstellen-fuer-maenner/

Kinderanwaltschaft Schweiz. Unabhängige Rechtsvertretung von Kindern und Jugendlichen.
www.kinderanwaltschaft.ch/

Beobachter Rechtsberatung Rubrik Familie
www.beobachter.ch/familie

Service d'aide aux couples et aux familles

Zuger Fachstelle punkto Jugend und Kind, u.a. Jugend- und Familienberatung, Elterncoaching, Kinder- und Jugendschutz, Mütter- und Väterberatung.
www.punkto-zug.ch

Paar- und Familienberatung Zug (auch für Eltern in schwierigen Familiensituationen), 
www.triangel-zug.ch

Portal der Aargauer Jugend-, Ehe- und Familienberatungsstellen
www.jefb.ch

Erziehungsberatung Bern. Die Erziehungsberatung ist eine öffentliche Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und alle an der Erziehung von Kindern und Jugendlichen Mitverantwortlichen.
www.erz.be.ch/erz/de/index/erziehungsberatung/erziehungsberatung/unser_angebot/b_familien.html

paarlando, Paar- und Lebensberatung Chur (zusammengeschlossen mit Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen, Chur): http://www.paarlando.ch

Online Paarberatung
www.paarberatung.ch

Paarberatung Zürich. Offen für alle
www.paarberatung-zh.ch

Conseil et acceuil des jeunes (24 h/24)

147. Telefonhilfe für Kinder und Jugendliche: www.147.ch

Tschau. Online-Beratung für Jugendliche: www.tschau.ch

Schlupfhuus Zürich. Sorgentelefon, ambulante Beratung, Opferhilfeberatung, Krisenwohngruppe, Notaufnahme, Nachbetreuung, Dienstleistungen für Eltern und einweisende Stellen: www.schlupfhuus.ch

Mädchenhaus Zürich. Wohnraum, Schutz und (Opferhilfe-)Beratung für Mädchen und junge Frauen, die von sexueller, seelischer und körperlicher Gewalt betroffen sind: www.maedchenhaus.ch

Info Shop Job. Informationsplattform für Jugendliche! Auskunftsstelle zu Themen Arbeit, Ausbildung, Wohnen:www.info-shop.ch

Divers centres de conseils, par thèmes

ISI-Netz 24 Kompetenzzentrum für multi-systemische Praxis und neue Autorität: www.isi-netz24.ch

Arbeitsgemeinschaft Essstörungen AES. Die AES fördert die soziale Integration von Menschen mit Essstörungen und bietet Hilfe zur Selbsthilfe für Betroffene und Angehörige: www.aes.ch

Experten-Netzwerk Essstörungen Schweiz: www.netzwerk-essstoerungen.ch

Einelternfamilien. Zielgruppe Einelternfamilien in der Schweiz, Vernetzung und Onlinecommunity, Recht und Politik, Kontaktadressen: www.1eltern.ch / http://www.einelternfamilie.ch

ELPOS. Verein für Eltern und Bezugspersonen von Kindern mit POS/AD(H)S. ELPOS informiert, berät und unterstützt Eltern und Betroffene: www.elpos.ch/beratung.htm

Beratungsstellen für Gewaltausübende (Männer und Frauen) in der Schweiz: www.ebg.admin.ch

Kantonale Rechtsauskunftsstellen (Liste ganze Schweiz): http://www.sav-fsa.ch/de/anwaltssuche.html

Votre avis nous intéresse! L’association Elternnotruf attache une grande importance à la qualité de ses prestations. Nous vous serions donc reconnaissants de bien vouloir prendre quelques minutes pour remplir le questionnaire suivant. L’anonymat sera respecté. Merci de bien vouloir nous fournir un feed-back sur notre travail en répondant au formulaire ci-dessous. Cela nous permet de nous améliorer.    

Passer au feed-back

Conseils par téléphone: une aide 24h/24 et des conseils gratuits

Les conseils par téléphone sont gratuits, vous ne payez que les frais d’appel correspondant au tarif réseau fixe.

Prestations de conseil sur place

Nos prestations de conseil sur place, dans nos locaux de Zurich, sont payantes. Mais personne ne doit renoncer à nos conseils pour des raisons financières. Nous facturons donc un tarif adapté aux revenus. Les honoraires par séance sont fixés lors du premier entretien.